Wie sieht der Ausbildungsalltag von Teilnehmerinnen der Punktgenauen Qualifizierung während der Corona-Situation aus?
Wir haben nachgefragt und zwei Frauen zu Home-Learning und Home-Office interviewt.

Medienfachfrau im Homeoffice

Eine angehende Medienfachfrau mit Schwerpunkt Webdevelopment ist vorwiegend von zu Hause aus tätig. Ihr Heimbüro besteht aus Laptop, zweitem Monitor und Büro-Software per Fernzugriff. Ihr Ausbildungsbetrieb Lightning-arts in St. Pölten unterstützt sie tatkräftig. Ihre Aufgaben haben sich seit Corona nicht wesentlich verändert. Ihr fällt aber auf, dass KundInnen weniger Print-Produkte wünschen, dafür eher die Einrichtung von Online-Shops verlangen. Was ihr im Arbeitsalltag ein wenig fehlt, ist die persönliche Kommunikation im Betrieb. Damit es nicht so still ist, läuft bei ihr zu Hause im Hintergrund leise das Radio oder der Fernseher.

Die Teilnehmerin wird voraussichtlich noch länger im Homeoffice sein, der Start der Berufsschule ist in den Herbst verlegt. Das bringt die Pläne der Praktikantin ein wenig durcheinander, sie hat sich auf die Berufsschule schon gefreut. Vielleicht ist es aber möglich, dass sie im Herbst mehrere Berufsschulklassen hintereinander besucht – ihre P.Qu-Beraterin sucht dazu die beste Lösung für Betrieb und Auszubildende.

Orthopädietechnikerin im Betrieb

Für eine angehende Orthopädietechnikerin hat sich nicht so viel verändert. Ausgerüstet mit Schutzmaske, Handschuhen, Schutzbrille und –mänteln sind sie und ihre KollegInnen im Ausbildungsbetrieb Kerkoc GmbH tätig. Dort werden Schienen oder Mieder hergestellt und angepasst – das wäre in einem Homeoffice gar nicht möglich. In den letzten Wochen sind im Betrieb aber weniger Rollstuhlbezüge oder Mieder gemacht worden. Es standen eher Mund-Nase-Schutzmasken am Programm. Die Teilnehmerin hat die NäherInnen bei der Herstellung unterstützt. Im Nachhinein gesehen ist der Auszubildenden aber das Arbeiten mit den Schienen lieber. Nähen ist nicht so ihre Stärke. Eine Herausforderung wird für die Teilnehmerin der Start der Berufsschule sein. Diese wird im e-Learning-Modus abgewickelt werden. Es ist das erste Mal für die Frau, zu 100 % online zu lernen. Sie ist gespannt, wie es ihr mit dieser neuen Situation gehen wird. Ihre P.Qu-Betreuerin wird sie dabei unterstützen und begleiten.

Die Punktgenaue Qualifizierung hilft Frauen, einen Lehrabschluss im handwerklich-technischen Bereich zu erlangen. Das Modell ist besonders, da es auch von Erwachsenen genutzt werden kann und die Lehrzeit verkürzt ist. ZIB Training wickelt die P.Qu im Auftrag des AMS ab und ist für die angehenden Lehrabschlussabsolventinnen da. Die Punktgenaue Qualifizierung wird im Mostviertel und im Industrieviertel angeboten.